2014 Südtirol

7.Juli – 15.Juli 2014
insgesamt 2656 KM
Mit dabei: Kurt (Honda CRV 600); Karl (Yamaha R1 (1000cm)), Froschi (Kawasaki ER 6), Alfred (BMW R 1200 RT), Christian (neue BMW F 800 GT !) und myself (BMW K 1600 GT)
1. Tag: 6.7.2014 440 KM
Mit dabei: Kurt Honda CRV 600; Karl Yamaha R1 (1000cm), Froschi Kawasaki ER 6, Alfred BMW R 1200 RT , Christian BMW F 800 GT und myself mit BMW K 1600 GT.
Sonnenschein und zwischen 27 und 31 Grad. Bei Rechnitz gibts schon ein paar schöne Kurven, ansonsten gings eher flach und gerade aus. Bei Leibnitz wurde der ARBÖ aufgesucht. Alfred stirbt der Motor immer wieder ab. Lösung: Benzinoptimierer – angeblich zwischen 30-40.000 km ein BMW-Boxer leiden…Übrigens: die tel. ARBÖ-Auskunft, dass es in Leibnitz eine ARBÖ-Werkstätte gebe ist nicht richtig. Liegt außerhalb von Leibnitz.. :-/ Weinstrasse: super toll. Zwar ein bisschen eng, aber schöne Kurven. Auch danach Richtung Soboth und Hotel. (Alpengasthof Messner. Etwas in die Jahre gekommen aber sauber und ausgesprochen freundliches Service inkl. Begrüßungstrunk.)
2. Tag: 7.7.2014 340 KM
Soca-Tal: einfach grandios. Oftmals Kopfsteinpflaster in den Kurven, aber dann super. Hin und wieder Kühe die den Weg versperren. Ein etwas gewagtes Überholmanöver von mir… (Holztransporter und entgegenkommend ein Kleintransporter) (Hotel Albergo alla Posta klein, aber sauber; ähnlich wie in Soboth.) Route führte uns zuerst in einen anderen Ort (Wer hat die Routen geplant?! 🙂 Service freundlich aber ausschließlich italienisch.
3. Tag: 8.7.2014 190 KM
Regen; oftmals viel Regen. In der Früh (durch mich) ca. eine Stunde im Kreis gefahren. Dann hat Fredi wieder die Führung übernommen. Ohne Giau Pass zum Hotel Alpenrose. (empfehlenswert) Die R1 ist kein Motorrad für Regenfahrten. Die R1 fährt sich bei Regen in Kurven nicht gut ;-(
21.00 Uhr Frosch beim Abendessen zu Kurt und Karl die in der Dependance untergebracht sind: müsst ihr nicht bald mal gehen, denn um 24 Uhr schaltet die Straßenbeleuchtung aus..
4. Tag: 9.7.2014 100 KM
Knappe 10 Grad beim Wegfahren. Falzerego, Giau Pass, in Cortina auf einen Cafe (lt. Froschi: zuviele Leute, zu viel verkehr zu teuer.) Strassen fast trocken, perfekt zu fahren. Am Gipfel 6 Grad…. Einfach schön
Abends im Hotel geht Frosch zu einem Deutschen nimmt den Pfefferstreuer vom Tisch und sagt: nur weil ihr einmal gewinnt (WM-Spiel gegen Brasilien 7:1) gehört euch nicht die ganze Welt..

5. Tag: 10.7.2014 220 KM
Pordoi schön asphaltiert; kurz die Gruppe verloren. Mendel-Pass famos; Polizei kontrollierte und notierte die Personalien inkl. Moped-Daten) perfektes, sonniges Wetter. Viele Radfahrer! (Gasthof Traube einfach; nicht nochmals.)
6. Tag: 11.7.2014 300 KM
Stelvio (Stilfser Joch) Strasse nass; 9 Grad; am Pass 4 Grad; rüber zum Gavia Pass. Prächtig. Kurz etwas Regen (bis auf Froschi und mich alle im Regengewand) weiter Richtung Tretino. Strassenverhältnisse perfekt. Kurve an Kurve. Frosch führt mit Umwege von ‚hinten‘ auf den Monte Bondono (eine echte Empfehlung!!) Über Cristallo-Eis zum Hotel. Hotel ok bis auf keine Wlan Verbindung… Eco Hotel Bonapace
Frosch (ich hatte Erdgeschosswohnung und Sorge bei geöffneten Fenster meuchlings dahingerafft zu werden) egal die Statistik passt, kommen wir noch immer zu fünft nach Hause..
 7. Tag: 12.7.2014 300 KM
Monte Baldo (herrlich) super Wetter, die weitere Strecke famos. Kurve an Kurve. Mittagessen: Ristorante Cogola di Marco e Flavia Mattuzzi 38064 Serrada di Folgaaria (TN). Gute Kuche und 30,– für Zimmer!!. Wenn ich das nächste Mal in der Gegen bin, werde ich dort buchen.
Kurz nach Mittag ein heftiges Gewitter (bis auf Frosch und mich alle ins Regengewand) Die fahrt selbst weiter Kurve an Kurve und bei viel Regen gings bergab mit etlichen Spitzkehren. Wieder einige Unsicherheit bei der Streckenwahl: 5 Navi 6 Führungen…. Frosch brachte uns dann sicher zum Asolo Golf Hotel. – die Rezeptionssuche überlies er dann wieder Christian, weil ihm zu mühsam. Christian erhielt wiederum ein Upgrade. (wie schon bei Stelvio Gasthaus) War aber gar nicht glücklich darüber weil weit entfernt von uns.) Mit dem Taxi 40,– in die nächste Pizzeria weil im Hotel Gala Dinner.
Frosch zu Karl (trinkt nur Wasser) aber es stört Dich wenn dus ins Gesicht bekommst (Regen)
Frosch zu Karl: wos du host 150 PS? Magst nicht mal auf die zweite schalten (da vor allem im Regen und Kurven Karl etwas zurückhaltend gefahren war)
8. Tag: 13.7.2014 260 KM
Die letzte Stunde war famos. Und die letzen 10 Minuten gabs noch kräftigen Regen. Ohne Mittagspause da Regen im Anflug. Karl war das erste Mal in der Kurven voll dabei! Hotel La Perla gut. Vielleicht ein bisschen über Preis. Abendessen 25,– keine weitern Gäste
9. Tag: 14.7.2014 320 KM
Auf der Suche nach dem Wasserfall. Ohne Lölling Graben (da Regen) dafür Magdalensberg (auch brauchbar)
10.Tag: 15.7.2014 266 KM
nach Hause